Handwerk wirbt in Brüssel

Deutscher Meister - starkes Europa

 

Brüssel. "Deutscher Meister - starkes Europa" - unter diesem Motto warb der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) gemeinsam mit Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid unter anderem bei Abgeordneten des EU-Parlaments und Mitarbeitern der EU-Kommission für den deutschen Meisterbrief. Minister Schmid und Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle warnten nachdrücklich davor, den Meisterbrief zu schwächen. Im Zuge ihrer Transparenzinitiative stellt die EU-Kommission derzeit die reglementierten Berufe in den Mitgliedsstaaten auf den Prüfstand.

 

In Deutschland sind insgesamt 152 Berufe von der EU-Initiative betroffen, davon 41 Handwerksberufe. Mehr als 40 Delegationsteilnehmer aus den verschiedensten Handwerken und aus allen Kammerbezirken reisten heute (17.11.) nach Brüssel, um mit einem Forum in der baden-württembergischen Landesvertretung ein Signal zu setzen. In den Generaldirektionen gebe es viele Ländervertreter, so Möhrle, denen die Strukturen, die der Meisterqualifikation zugrunde liegen, fremd seien, weil es etwas Vergleichbares in ihren Heimatländern nicht gibt. Möhrle: "Ihnen wollen wir erklären, was den Meisterbrief so einzigartig macht und wo der Mehrwert einer Meisterausbildung liegt."

 

Die Meisterpflicht sorge für solide Staatsfinanzen, schaffe stabile Arbeitsplätze, sichere dauerhafte Ausbildungschancen für Jugendliche und sei aktiver Verbraucherschutz, fasste Möhrle die Vorzüge der Meisterausbildung zusammen. Und nicht zuletzt: "Die Meisterpflicht ist weder ein Mobilitäts- und Marktzugangshemmnis, noch scheut das Handwerk den Wettbewerb." EU-Ausländern stehe der Weg in eine Selbstständigkeit im deutschen Handwerk offen, die Handwerksordnung gebe hierfür genügend Spielraum. "Das System der dualen Ausbildung und mit ihr die Meisterpflicht macht nicht nur unser eigenes Land, sondern es kann letztlich auch Europa wettbewerbsfähiger machen", zeigte sich Möhrle überzeugt.

 

Die Delegation unterstrich ihr Anliegen in Brüssel zudem mit der Aktion "Ja zum Meister". Sie hatte 18.000 Postkarten im Gepäck, mit denen sich Handwerker zur Meisterpflicht bekennen. Auf einem Rundgang durch eine Ausstellung mit Meisterstücken aus Baden-Württemberg konnten sich die Teilnehmer in der Landesvertretung gleich selbst von handwerklicher Qualitätsarbeit überzeugen. Beim anschließenden Abendempfang sprach EU-Kommissar Günther Oettinger zum Thema Digitalisierung, das auch das Handwerk direkt berührt.

 

Redaktion Baden-Württ. Handwerkstag:

Eva Hauser

Pressesprecherin

Tel. 0711/263709-105

Veranstaltungen und Termine

25. Januar 2018
Elternunterhalt -
Haften Kinder für ihre Eltern?

Anmeldung in Kürze

19. Februar 2018
Outlook effizient nutzen!
Anmeldung in Kürze

5. Mai 2018
Ein Tag nur für DICH -
eine einzigartige Auszeit!
Anmeldung in Kürze